Tom Groll + Kuno Seltmann

KÜNSTLERISCHE ARBEITSWEISE
Leitmotiv der künstlerischen Auseiandersetzung von Tom Groll ist die Erfahrung der kontinuierlichen Transformation aller Dinge. In der Polarität des Wahrnehmbaren und des Denkbaren ist es sein Ziel, die Wirklichkeiten zu visualieren, die sich jenseits von Wahrnhemungsroutinen erschliessen lassen. Das Projekt „Illuminare Zonen“, das während des Märkischen Stipendiums 2001 entstand, war ausschlaggebend für seine Ausseinandersetzung mit physikalischem Licht in der Kunst. Seit 2015 arbeitet er mit dem Filemacher Kuno Seltmann zusammen. Gemeinsam entwickeln sie großformatige Architekturprojektionen.
[Übersetzung: Matilde Frank und Bettina Pelz]

Tom Groll + Kuno Seltmann

[Photos: Tom Groll. Claus Langer.]

AUSGEWÄHLTE AUSSTELLUNGEN
2016 | Frankfurt (de) | Kunstverein Montez mit FLUX
2015 | Hildesheim (de) | LICHTUNGEN
2014 | Eindhoven (nl) | GLOW
2011 | Wrexham (uk) | Eisteddfod Festival
2009 | Gdansk (pl) | Narrcaje (mit Bettina Pelz)
[Mehr]

Tom Groll | WERDEGANG
Seit 2002 | Deutschland und EU | Regelmässige kuratorische Tätigkeit
Seit 1992 | Deutschland und EU | Regelmässige Ausstellungsttätigkeit
1989 – 1995 | Köln und Düsseldorf (de) | Studim der Bildenden Kunst und der Visuellen Kommunikation
1985 – 1989 | Garmisch-Partenkirchen (de) | Lehre als Schreiner
1964 | Geboren.
[Mehr]

Tom Groll | Web